Start sTArTEN Lektorat


Lose | Blätter


Schreiben ist menschlich, lektorieren ist göttlich!

(aus: "Das Leben und das Schreiben" von Stephen King, 3. Vorwort, S. 13)


Jeder Text sollte, bevor er der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird, sorgfältig überprüft und bearbeitet werden, denn der Autor steht anschließend mit seinem Namen dahinter. Deshalb kann ich eine Aussage nicht oft genug betonen:

Unterschätzen Sie niemals die Intelligenz Ihrer späteren Leser!


Ein sorgfältiges Lektorat berücksichtigt u.a. folgende Punkte:


Stimmigkeit, Plausibilität, Glaubwürdigkeit, Daten und Fakten, Verlauf von Haupt- und Nebenhandlungen ...

Außerdem werden Spannungsbögen berücksichtigt, die Charakterisierung der Figuren und deren Authentizität, Dialogarbeit u.a.

Weiter werden Redundanzen/Wiederholungen, Syntax, Erzählstil, Perspektiv-/Tempuswechsel ... kontrolliert.

Auch Aufbau und Struktur erhalten Aufmerksamkeit.

Beachtung findet ebenfalls das so genannte "Show, don't tell".

Begleitend werden selbstverständlich auch Rechtschreib- und Interpunktionsfehler sowie grammatikalische "Patzer" eliminiert.

Aber bitte nicht vergessen:

Ein Lektorat ist kein Korrektorat und wird nicht alle Flüchtigkeiten aufspüren und beheben können!

Das Korrektorat findet immer separat und nach einem Lektorat statt - im besten Fall ergänzt durch weitere Augenpaare.


Das Lektorat kann auch sinnvoll schon im frühen Stadium mitarbeiten, wenn es darum geht, einen Plot zu entwickeln, einer Geschichte Struktur zu geben, eine Grundidee auf Umsetzbarkeit zu prüfen oder "mitzudenken", wenn der Autor nicht mehr weiter weiß bzw. sich in der Geschichte verirrt hat.

Welche Schwerpunkte bei der Überarbeitung in den Vordergrund rücken sollen oder können, lässt sich jeweils individuell klären.

Unser gemeinsames Ziel ist es, das Beste aus dem vorliegenden Manuskript herauszuholen und ein qualitativ hochwertiges Buch zur Verfügung zu stellen.


Buch | Taten