Start Preise | Normseite

 

Anhalts | Punkte | Tipps

 

Als solche verstehen sich die nachfolgenden Zahlen. Angebote werden individuell und nach Sichtung/Beurteilung des Arbeitsumfangs/-aufwands erstellt.

 

Korrekturlesen - ab 2,50 €/Seite *

Lektorat - ab 5,00 €/Seite *

Werbelektorat - ab 45,00 €/Seite*

Ghostwriting - ab 35,00 €/Seite *

Schreibcoaching – ab 7,50 €/Seite

Check Bewerbungsunterlagen vor der Verlagssuche – ab 225,00 €**

Werbetexte/-briefe, Direktmailings ... - ab 225,00 €/Seite /Stück***

Komplettabwicklung Buch (inkl. Publikation) – nach Absprache****

Alle Preise sind exkl. MwSt.

 

Norm | Seite

 

Ein paar Worte zur Seitenformatierung und zur Normseite.

Bei einer Überarbeitung spielt das "Lieblingsformat" keine Rolle, denn hierbei ist erst einmal wichtig, den Text unverschnörkelt und möglichst störungsfrei prüfen zu können. Gerade Buchmanuskripte, die nicht selten Hunderte von Seiten haben, sind anstrengend zu lesen, wenn darin zu viel experimentiert wurde:

Schrift zu klein, Typografie zu exotisch, Zeilenabstände zu knapp, Formatierungen zu wild verteilt usw.

Auch wer sein Buch selbst herausbringen will und eine konkrete Vorstellung vom späteren Textlayout hat, sollte bedenken: das Aufhübschen kommt erst am Ende!


Autoren, die sich mit dem Gedanken tragen, ihr Werk zwecks Überarbeitung in fremde Hände zu geben, sollten außerdem eine ungefähre Vorstellung von der Textmasse haben, die geprüft werden soll.

Denn:

Um die so genannten Normseite gibt es immer wieder Missverständnisse; sie spielt allerdings bei der Honorarkalkulation (Lektorat, Korrektorat usw.) oft eine Rolle.

Nicht selten wundert sich ein Autor bei der Angeboterstellung, wenn sein - eigentlich - 150-Seiten-Manuskript plötzlich mit 260 Seiten berechnet werden soll.

Die Normseite stammt noch aus der Zeit der Schreibmaschine, als ein DIN A-4-Blatt je Zeile 60 Anschläge und je Seite 30 Zeilen fassen konnte - also maximal 1800 Zeichen.

Digitale Textdokumente, ob in Office Word oder anderen Textverarbeitungsprogrammen, sind da heute flexibler.

Wie viel Text tatsächlich auf eine solche Computer-Seite passt, lässt sich anhand von verschiedenen Schrifttypen und -größen, Zeilen- und Seitenabständen variieren und manipulieren.


Für die Textbearbeitung ist es natürlich ein Unterschied in Zeit und Aufwand, ob man auf einer digitalen Seite tatsächlich ca. 1600* Zeichen vorfindet oder 3000 +/-.

Deshalb wird zur Angebotserstellung meist das Gesamtmanuskript ausgezählt (Gesamtzeichenzahl ermittelt) und dieses Ergebnis normseitenkonform (1600 Zeichen/Seite) geteilt, damit der tatsächliche Umfang geklärt werden kann.


So sähe etwa ein Dokument aus, das genormt wurde:


 

Um ein Word-Dokument so einzurichten, müssen folgende Einstellungen vorgenommen werden:

Schrifttyp: Courier New

Schriftgröße: 12

Zeilenabstand: doppelt

Seitenränder: oben u. unten: 1 cm / links/rechts: 2,5 cm


Durch Einzüge (z. B. erste Absatzzeile), Absatz- und Seitenumbrüche, die unfertige Zeilen/Seiten hinterlassen, verringert sich oftmals trotz entsprechender Formatierung der tatsächliche Zeichenumfang einer solchen Seite.

Deshalb gilt heute vom Verband freier Lektorinnen und Lektoren (VfLL) eine Normseiten-Empfehlung von 1500 bis 1650 Zeichen/Seite.


Wer keine Lust hat, auf Normseiten zu schreiben, oder wer das individuell festgelegte Format nicht "zerstören" will, kann den Normseitenumfang seines Textes einfach errechnen:

Gesamtzeichenzahl des Dokumenttextes auslesen (Office Word, unterer Rand, auf "Wörter" klicken)

In einem kleinen Fenster erscheint nun die Statistik des Dokuments - hier "Zeichen mit Leerzeichen" notieren

Diese Zahl, geteilt durch ca. 1600, ergibt die "theoretischen" Normseiten, die oftmals von der tatsächlichen Seitenzahl des Dokuments abweicht - je nach verwendetem Format stärker oder weniger stark.

Mithilfe von

 

 

 

*Seite: Eine Seite (Normseite) umfasst zwischen ca. 1500 und max. 1650 Zeichen je Seite inkl. Leerzeichen. Das heißt im Klartext: Um die (meist fiktive) tatsächliche Normseitenzahl eines Textdokuments zu ermitteln, wird dessen Gesamtzeichenzahl durch 1500/1650 geteilt und das Ergebnis mit dem Preis je Seite multipliziert.

** Buchmanuskripte, die Verlagen und/oder Literaturagenturen angeboten werden sollen, bestehen in der Regel aus Anschreiben, Exposee, Autorenbio-/bibliografie sowie einer Leseprobe (ca. 20 bis 50 Seiten). Diese Unterlagen werden geprüft und professionalisiert, um die Chancen auf Erfolg zu verbessern.

*** Werbetexte: Hier entspricht eine Seite in etwa einem Komplettbrief, da Werbebriefe in der Regel kaum mehr als 1-2 Seiten haben. Größere Textmengen, z.B. für Broschüren usw., werden individuell kalkuliert.

**** Unter die Komplettabwicklung Buch fallen in der Regel alle notwendigen Arbeiten (Lektorat, Korrektorat, Satz und Gestaltung) bis zur Veröffentlichung, z.B. on-Demand-Anbieter/Druckerei, als E-Book (z.B. Kindle Direct Publishing) usw. Nach individueller Absprache erhält der Autor die publikationsbereiten Dokumente zu seiner Verfügung.




Fair bleiben macht Spaß!

 

 

Buch | Taten